Sanieren

So gelingt die Modernisierung von Immobilien am besten

Die Modernisierung einer vermieteten Immobilie sorgt oft für Streit zwischen dem Vermieter und dem Mieter. Denn der Mieter fürchtet eine deutliche Mieterhöhung, während der Vermieter lediglich einen Teil der entstandenen Kosten auf den Mieter umlegen möchte, da dieser Heizkosten spart oder anderweitig von der Modernisierung profitiert.
Doch auch bei selbst genutzten Immobilien von Firmen oder Privatpersonen können im Rahmen einer Modernisierung viele Fehler gemacht werden. Deshalb erklären wir Ihnen nun, wie Sie die größten Probleme im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen verhindern können.

Stimmen Sie sich mit Ihren Mietern ab
Meist gibt es Vorgaben für eine Modernisierung, weil diese beispielsweise von der KfW gefördert wird. Doch bei der konkreten Ausgestaltung haben Sie als Eigentümer der Immobilie natürlich trotzdem noch ein wenig Spielraum.
Wenn es sich um eine vermietete Immobilie handelt, dann sollten Sie den Mieter nicht vor vollendete Tatsachen stellen, sondern diesen in den Planungsprozess mit einbeziehen. Besonders relevant sind für Mieter die Energiebilanz und der Einbruchschutz, da sie in beiden Bereichen unmittelbar von den Modernisierungsmaßnahmen profitieren.
Doch auch über andere Maßnahmen sollten Sie natürlich rechtzeitig mit Ihrem Mieter sprechen, um die Einschränkung für diesen so gering wie möglich zu halten.

Suchen Sie sich die passenden Förderungen
Es gibt für viele Dinge Fördermittel von der Stadt, vom Land, vom Bund oder von der EU. Oft werden diese von berechtigten Personen aber gar nicht in Anspruch genommen, da sie nicht einmal wissen, dass sie verfügbar sind. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit und prüfen Sie, ob es möglicherweise auch für Ihr Vorhaben Fördermittel gibt. Die erste Anlaufstelle sollte für Sie die KfW sein, da es dort unter anderem Förderungen für den Einbruchschutz und für eine energetische Sanierung gibt.

Planen Sie weit im Voraus
Wenn Sie eine Industriehalle oder ein vergleichbares Objekt besitzen und dieses selbst mit Ihrem Unternehmen nutzen oder diese vermieten, dann müssen Sie bei Modernisierungsmaßnahmen weit in die Zukunft denken. Sollte Ihr aktueller Mieter kündigen oder Ihre eigenen Ansprüche sich ändern, dann ist eine standardisierte Lösung besser als eine individuelle. Falls Sie beispielsweise die Tore der Halle erneuern müssen, dann wählen Sie hier ein herkömmliches Sektionaltor mit Tür von einem Anbieter wie Assa Abloy. Dort können Sie sich sicher sein, dass diese Lösung für nahezu alle potenziellen Mieter passt und Sie so keine Probleme bei der Suche nach einem Nachmieter haben.
Passen Sie Ihre Pläne also nicht nur an die aktuellen Umstände an, sondern denken Sie auch an die Zukunft und überlegen Sie sich, wie sich Ihre Anforderungen oder die von Dritten in den nächsten Jahren verändern können und berücksichtigen Sie dies soweit es mit einem vertretbaren Aufwand möglich ist.