Autor: Energetische Sanierung - Die Chancen des Altbaus -

Energetische Sanierung - Die Chancen des Altbaus

Eine neue Heizung installieren

Tatsächlich stellt die Heizung eines Hauses einen nicht zu unterschätzenden Kostenpunkt dar. Muss gar das ganze System ausgetauscht werden, so ist ein fünfstelliger Betrag notwendig, um den Tausch zu stemmen. Viele Besitzer einer Immobilie haben aus diesem Grund ein großes Interesse daran, so lange wie möglich an ihrem alten System festzuhalten.

Doch unabhängig davon, mit welchem Brennstoff letztlich geheizt wird, ist mit einem neuen Kessel auf der Basis moderner Technik eine deutliche Ersparnis möglich. Es handelt sich somit um eine Investition, die sich im Laufe der nächsten Jahre auszahlen kann. Zudem ist es über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren möglich, auf die Dienste der neuen Heizung zu setzen.

Die Fenster im Altbau


Viele Altbauten in Deutschland verfügen nur über einfach verglaste Fenster. Diese entsprechen längst nicht mehr den energetischen Standards, wie wir sie in diesen Tagen gewöhnt sind. Umso wichtiger ist es, über den Tausch nachzudenken. Doppelt oder dreifach verglaste Produkte, wie sie etwa bei Neuffer Fenster zu finden sind, verbessern die Dämmung insgesamt und schließen in der Fassade die Lücken mit der größten Anfälligkeit. Innerhalb von acht bis fünfzehn Jahren zahlt sich der Eingriff aus, da die Einsparungen bei den Heizkosten zwischen 10 und 20 Prozent angesiedelt sind.

Viele Käufer denken nun darüber nach, die Fenster selbst einzubauen, um auf diese Weise die hohen Rechnungen eines Handwerkers zu umgehen. Doch nur unter der Voraussetzung, dass alle wichtigen Schritte bei diesem Arbeitsprozess bedacht werden, können die Fenster letztlich ihre energetischen Ansprüche erfüllen. Wer sich nicht sicher ist, ob die handwerklichen Fähigkeiten dafür ausreichend sind, sollte die Arbeit zunächst den Profis überlassen.

Dämmung von Keller, Dach und Fassade

Bei der Dämmung gibt es gleich drei wichtige Baustellen der Sanierung, die in einem jeden Altbau untersucht werden können. Bereits die Dämmung des Kellers ist oft ausbaufähig, was zum Auskühlen der darüber liegenden Räume führt. Tatsächlich lohnt es sich, über die Installation einer Dämmschicht an der Kellerdecke nachzudenken, für die noch nicht einmal ein Eingriff in die bestehende Bausubstanz notwendig ist.

Weiterhin senkt eine Dämmung der Fassade die Wärmeverluste erheblich. Gleichsam handelt es sich um ein aufwändiges Unterfangen, die gesamte Fassade an die neuen energetischen Standards anzupassen. Viele Besitzer eines Altbaus entscheiden sich aus diesem Grund für die Dämmung des Dachs. Dort liegt ein ähnlich hohes Einsparpotenzial begründet.

In jedem Fall lohnt es sich, die Einschätzung eines Energieexperten zu Rate zu ziehen. Dieser zeigt auf, an welchen Stellen eine besonders lohnende Investition möglich ist und wo das Eigenheim bereits besser abschneidet, als zunächst erwartet. So kann mit den vorhandenen finanziellen Mitteln ein maximaler Erfolg erzielt werden. Da die eigenen Maßnahmen dadurch zielgerichtet eingeleitet werden können, ergeben sich schnell wichtige Schwerpunkte, die für das ersehnte Gesamtergebnis von Bedeutung sind.